Mein erster Klettersteig: Was muss ich wissen?

Du gehst gerne wandern und bist auf der Suche nach neuen Herausforderungen? Dann sind Klettersteige genau das Richtige für dich. Die Kombination aus Klettern und Wandern boomt in den letzten Jahren wie nie zuvor. Die NAKED Crew hat für dich alle wichtigen Infos für den ersten Klettersteig zusammengefasst.The via ferrata is calling and you must go“.

Was ist beim Klettersteigen zu beachten?

Bevor du dich das erste Mal auf den Weg machst, gilt es natürlich einiges zu beachten. Klettersteige sind dank der unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade zwar für Jedermann und Jederfrau. Dennoch solltest du auf jeden Fall schwindelfrei und trittsicher sein. Auch wenn man kein geübter Kletterer sein muss, ist das Abenteuer mit dem Drahtseil anspruchsvoll. Die Devise für die ersten Male lautet also: Lieber unterschätzen als überschätzen. Mit jedem Klettersteig sammelt man mehr Erfahrungen und wird mit der Zeit immer besser. Safety first 😉

NAKED Optics Insider Tipp: Um die richtige Technik zu lernen und alles rund um das Thema Sicherheit beim Klettersteigen zu erfahren, empfiehlt sich ein Klettersteigkurs mit einem staatlich geprüften Bergführer. Finde hier mehr Informationen zu Klettersteigkurse in Österreich.

Klettersteig-Ausrüstung: Was brauche ich?

Die richtige Ausrüstung ist beim Klettersteiggehen das A und O. Bevor es losgeht, sollte man sich mit dem Equipment unbedingt vertraut machen und checken, ob es noch in einem guten Zustand ist. Zur Grundausrüstung beim Klettersteigen zählen neben einem Klettersteigset, Klettergurt, Helm und dem richtigen Schuhwerk, auch Klettersteighandschuhe. Letztere werden vor allem bei Klettersteigen am Stahlseil benötigt.

Gibt es Unterschiede zwischen den Klettersteigen?

Klettersteig ist natürlich nicht gleich Klettersteig. Es gibt verschiedene Schwierigkeiten und Arten. Grundsätzlich wird grob zwischen den versicherten Steigen, den klassischen Steigen und den Sportklettersteigen unterschieden.

  1. Versicherte Klettersteige eignen sich vor allem für Anfänger. Der Weg zum Gipfel führt über teilweise gesicherte Stellen. Beim Wandern wartet also eine gewisse Herausforderung auf dich.
  2. Für fortgeschrittene Wanderer und Kletterer eignen sich klassische Klettersteige. Am Weg hinauf quert man verschiedene Elemente wie Eisentritte, Leitern oder Seilbrücken.
  3. Sportklettersteige sind ideal für geübte Outdoor-Liebhaber, die schon mehr Erfahrungen mit Klettersteigen gemacht haben. Sportklettersteige befinden sich oft im freien Gelände mit Überhängen. Daher wird neben der Muskelkraft auch die richtige Technik benötigt.

Schwierigkeitsgrade beim Klettersteig nach der Schall-Skala

Zur besseren Orientierung hinsichtlich der Schwierigkeit der Klettersteige dienen verschiedene Skalen und Beschreibungen. Eine beliebte österreichische Skala ist die Schall-Skala. Die Klettersteige werden dabei aufgrund ihrer Schwierigkeit bewertet und in 5 Skalen eingeteilt. Dadurch wird die Planung der nächsten Tour vereinfacht:

A

Leicht

Kletterschwierigkeit 1-2

Einfache (Wander)wege mit teilweise kurzen Leitern, Eisenklammern oder Geländer. Besonders für Anfänger auch ohne Klettersteigsicherung geeignet.

B

Mäßig schwierig

Kletterschwierigkeit 2-3

Steileres Gelände als bei der Kletterschwierigkeit 1-2. Klettersteigsicherung unbedingt verwenden. Wege mit längeren Leitern und Eisenklammern.

C

Schwierig

Kletterschwierigkeit 3-4

Steiles und anspruchsvolles Gelände mit kleintrittigen, ausgesetzten Passagen und teilweise überhängende Leitern. Beansprucht Erfahrung, Kraft und Konzentration.

D

Sehr schwierig

Kletterschwierigkeit 5

Sehr anspruchsvolles, steiles und senkrechtes Gelände, welches teilweise nur mit einem Stahlseil ausgestattet ist. Die Steig-Elemente (Stift, Klammer) liegen oft weit auseinander. Klettererfahrungen nötig.

E

Extrem schwierig

Kletterschwierigkeit 6

Teilweise überhängendes und sehr anspruchsvolles Felsgelände. Nur für erfahren Personen zu empfehlen. Kraft, Technik und Geschicklichkeit werden benötigt.

 Neben der Schall-Skala gibt es auch noch weitere Orientierungs- und Bewertungshilfen. Mehr zur Hüsler Skala, der französischen und italienischen Skala findest du hier.

Ready to climb?

Sobald du dich mit den Sicherheitsvorkehrungen und dem Equipment vertraut gemacht hast, kann es auch schon fast losgehen. Vorm Klettersteigen solltest du unbedingt noch das Wetter checken und genug Zeit einplanen. Dann heißt es auch schon: The via ferrata is calling and you must go

Credits: Photo by Colin Moldenhauer on Unsplash