Sportbekleidung aus Merinowolle: Wie gut ist das Material wirklich?

Die Wintersportbekleidung hat vor allem eine wichtige Aufgabe: Sie soll möglichst lange warmhalten, atmungsaktiv sein und bei Bedarf auch schnell trocknen. Aktuell gehen die Trends weg von den Kunstfasern und hin zur Merinowolle. Warum die Bio-Fasern vom Merinoschaf so besonders ist und wie man eine Thermounterwäsche aus Merinowolle richtig pflegt erfährst du hier.

Woher kommt Merinowolle?

Merinowolle wird vom Merinoschaf gewonnen und ist somit ein Naturprodukt. Die Wolle der Schafe ist so besonders und widerstandsfähig, weil die Tiere schon früher extremen und schnell wechselnden Bedingungen in den Gebirgen ausgesetzt waren. Ursprünglich stammen die Merinoschafe aus Nordafrika. Heute zählen Neuseeland, Südafrika und Südamerika zu den wichtigsten Exportländern von Merinowolle. Mehr zu Geschichte kannst du hier nachlesen.

Wie gut ist Merinowolle beim Sport?

Die Antwort ist einfach, nämlich sehr gut! Merinowolle ist sehr atmungsaktiv und sehr weich. Um aber auch den höchsten Ansprüchen beim Sport gerecht zu werden, bietet die Merinowolle bei Funktionsbekleidung und Outdoorbekleidung weitere wichtige und überzeugende Funktionen:

  • Feuchtigkeitsregulierend
  • Geruchsneutral – auch bei längeren und mehrtätigen Einheiten
  • Das Material trocknet schnell.
  • Passt sich den Bedingungen perfekt an: Hält bei Kälte warm und hat einen kühlenden Effekt bei Wärme.
  • Angenehmer Tragekomfort: Die Wolle ist sehr angenehm zu tragen und weich zur Haut.

Wie pflegt man Merinowolle richtig?

Ein weiterer Vorteil einer Outdoorbekleidung mit Merinowolle oder von einem Mischgewebe mit Merinowolle ist, dass man die Funktionsunterwäsche auch mehrere Tage am Stück tragen kann, ohne sie waschen zu müssen. Auslüften reicht vollkommen aus. Wenn es mal so weit ist und die Outdoorbekleidung in die Waschmaschine muss, dann sollte man unbedingt auf Weichspüler und Bleichmittel verzichten. Das Material kann bei 30-40 Grad im Schonwaschgang gewaschen werden. Wollwaschmittel oder ph-neutrale Fein- und Funktionswaschmittel eignen sich am besten für die Pflege und schonen das Material. Nach dem Waschen ist dann vor dem Trocknen. Die Funktionswäsche sollte man aber auf keinen Fall in den Trockner geben, sondern auf einem Wäscheständer oder einer Leine trocknen. Somit hat man hat am längsten was von seiner Merino Funktionswäsche.

Hast du noch Fragen?

Wenn du noch Fragen zu Merino Produkten und zur Pflege hast, dann kannst du dich gerne bei unserem Kunden Support melden: support@nakedoptics.net. Wir freuen uns, wenn wir dir weiterhelfen können. Wenn wir dein Interesse geweckt haben eine Merinofunktionswäsche zuzulegen, dann kannst du gerne in unserem Onlineshop vorbeischauen. Mit der Thermounterwäsche aus Merinowolle aus Neuseeland und unseren Beanies bist du diese Saison auch voll im Trend.

Credits: Photo by Tanner Yould on Unsplash